Bewerbungsschluss 19.4.19 »

Bewerbungsunterlagen

Einzureichen sind bis zu 8 Gedichte, wobei es sich nicht um Prosagedichte handeln muss, sowie eine Kurzvita.

2016 - Komplexe Kästen - Eine Schreibwerkstatt zum Prosagedicht

„Mein lieber Freund, ich schicke Ihnen eine kleine Arbeit, von der man nicht sagen sollte, sie besitze weder Kopf noch Schwanz. Das wäre ungerecht, da doch, im Gegenteil, alles an ihr zugleich Kopf und Schwanz ist, und zwar abwechselnd und jeweils aufeinander bezogen.“ So beschrieb Charles Baudelaire seinem Verleger die Prosagedichte, die er 1869 veröffentlichte.

Wir wollen uns in der Meisterklasse mit den Möglichkeiten dieser verblüffenden literarischen Form beschäftigen. Was hat es mit den harmlos aussehenden Textkästen auf sich, die keine Zeilenbrüche haben, aber doch nicht wie Prosa funktionieren? „Menschen gehen normalerweise nicht in Deckung, wenn man sie mit ein oder zwei Prosaabsätzen konfrontiert“, erklärte der amerikanische Lyriker James Tate die Anziehung des Prosagedichts.

Eröffnen wir ein gemeinsames Box Office (Uljana Wolf), um diese Form zu untersuchen! Am Vormittag lesen wir ausgewählte Prosagedichte und arbeiten an den mitgebrachten Texten der Teilnehmenden. Am Nachmittag erforschen wir das Prosagedicht in Schreibübungen und freiem Schreiben. Außerdem sollte genug Zeit sein, um auf spezielle Wünsche einzugehen. – Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt.

 

Teilnahmebedingungen

Interesse am Schreiben und Spiel mit literarischen Formen, Bereitschaft, sich auf eine Werkstattsituation einzulassen. Bis zu vier fertige Texte können für die Werkstattarbeit mitgebracht werden.

„Verblüffend... harmlos aussehend“

Daniela Seel

1974 in Frankfurt am Main geboren; Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie in Bayreuth, Göttingen und Berlin seit 1998 zahlreiche künstlerische Kollaborationen und Auftritte 2003 gemeinsam mit Andreas Töpfer Gründung von kookbooks – Labor für Poesie als Lebensform, als Verlag und zur Dichter*innenselbstverteidigung seit 2003 freie Autorin, Verlegerin, Übersetzerin und Kritikerin in Berlin; Lehrtätigkeit und Textwerkstätten u.a. beim Treffen Junger Autoren, lyrix, dem OPEN MIKE der Literaturwerkstatt Berlin, der UdK Berlin und der Georg-August-Universität Göttingen.

Auszeichnungen (Auswahl)

2015 Stipendium des Berliner Senats 2015 Villa Aurora Fellow, Los Angeles 2014 Stipendium des Goethe-Instituts Kopenhagen in Reykjavik 2012 Stipendium der Stiftung Brandenburger Tor in Split 2011 Kunstpreis Literatur von Lotto Brandenburg 2011 Friedrich-Hölderlin-Förderpreis der Stadt Bad Homburg 2008 Stipendium des Berliner Senats 2007 Horst-Bienek-Förderpreis für Lyrik 2006 Kurt-Wolff-Förderpreis.

Veröffentlichungen (Zuletzt)

2015 was weißt du schon von prärie. Gedichte, Berlin: kookbooks 2015 was weißt du schon von prärie, einstündiges Radiofeature für SWR/DLF, gemeinsam mit Frank Kaspar 2011 ich kann diese stelle nicht wiederfinden. Gedichte, Idstein: kookbooks.

 

Mehr über Daniela Seel unter danielaseel.wordpress.com

Porträt Daniela Seel von Anne Provoost.