Bewerbungsschluss 19.4.19 »

Teilnahmevoraussetzung:

Die Bereitschaft zu intensiver Beschäftigung mit Literatur, zu kritischer Reflexion über das eigene Schreiben und - last but not least - die Freude an kontroversen und produktiven Diskussionen.

Bewerbungsunterlagen:

Die Teilnehmer/innen sollten mit der Bewerbung ca. 8 - 10 Seiten (oder entsprechend viele Gedichte) vorlegen und eine kurze Erläuterung, das Interesse am Schreiben und die Teilnahme am Kurs betreffend, hinzufügen. Die Gattung der eingereichten Textproben spielt keine Rolle, willkommen sind sowohl Auszüge aus Romanen als auch Prosa und Lyrik. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt.

Das (Be-)Schreiben erotischer oder aufgeladener Momente gehört in allen Gattungen zum Schwierigsten. Denn gerade die intensivste Selbstäußerung gerät (oder mißrät) uns literarisch leicht zur Konfektionsware oder zum unleserlichen Zeichen - beides schließt gelungene Kommunikation aus, und um die geht es beim Lesen und Schreiben in einem ganz emphatischen Sinn.
Im Seminar soll über den Umgang mit solchen determinierenden "Codes" gesprochen werden und darüber, wie man nicht-sprachliche Vorgänge, wie zum Beispiel sinnliche und emotionale Wahrnehmungen, in (literarische) Sprache übersetzt. Ich wünsche mir Autorinnen und Autoren, die solche gestalterischen Überlegungen in ihrem eigenen Schreiben wichtig nehmen und die offen sind für eine konstruktive Auseinandersetzung mit kurzen Textbeispielen, die als ein kleiner Reader vorliegen werden.