Bewerbungsschluss 19.4.19 »

Bewerbungsunterlagen

Für die Bewerbung genügt eine Prosa-Probe von zwei bis zwölf Seiten, die in irgendeiner Weise die poetische Umsetzung biografischen Erzählens verdeutlicht. Der Text muss nicht abgeschlossen sein.

 

Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt.

Jetzt bewerben

Alban Nikolai Herbst (ANH)

1955 geboren; Schriftsteller und Regisseur für Hörkunst, lebt in Berlin seit 2004 gehört „Die Dschungel. Anderswelt“ zu den meistdiskutierten und meistbesuchten literarischen Weblogs deutscher Sprache. 

Veröffentlichungen (Auswahl)

1993 Wolpertinger oder Das Blau 1995 Eine sizilische Reise 1998 Thetis. Anderswelt 2000 In New York 2001 Buenos Aires. Anderswelt 2003 Meere 2005 Die Niedertracht der Musik 2008 Aeolia. Gesang/Stromboli; Der Engel Ordnungen 2011 Die Fenster von Sainte Chapelle; Das bleibende Thier: Bamberger Elegien. – Außerdem Hörstücke und Hörspiele u.a. für Deutschlandfunk und WDR.

Auszeichnungen

2007 / 08 Poetik-Dozentur der Universität Heidelberg 2006 Villa Concordia Bamberg 2000 writer in residence der Keio-Universität Tokyo 1998 Phantastik-Preis; Villa Massimo Rom 1995 Grimmelshausen-Preis. 

„Biografisches Erzählen und poetische Literarisierung“

Prosa Biografisches Erzählen und poetische Literarisierung, mit Blicken in das Internet

Nahezu jeder Schriftsteller greift bei der Gestaltung seiner Werke auf eigenes Erleben zurück. Er überträgt emotionale Kraft nicht nur auf seine Fiktionen, die dadurch unmittelbar auf die Lesenden wirken, sondern gestaltet Charaktere, Typen, bisweilen sogar die Orte des Geschehens auf der Grundlage eigenen Erlebens. Worin besteht dann aber der Unterschied zum Tagebuch-Erzählen, welche künstlerischen Prozesse greifen in der Umwandlung des nacherzählten Geschehens zur poetischen Handlung, wo wird verkürzt, wo umgeformt, und wo und wie muss de facto verfremdet werden? Die Meisterklasse wird grundlegende poetische Strategien besprechen und erarbeiten.

Darüber hinaus wird der Focus auf neue poetische bzw. genuin literarische Formen im Internet gerichtet. Den Klagen über die neuen Medien steht eine enorm angewachsene Leser- wie Autorenschaft im Netz gegenüber, eine Subkultur quer durch die Lebensalter, die von den klassischen Feuilletons bislang ignoriert wird. In der Klasse werden Vor- und Nachteile literarischen Internet-Erzählens beleuchtet, die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, ihre in Irsee entstehenden Werke im Netz zu publizieren.

Teilnahmebedingungen

Die Bereitschaft, sich auf das Thema der Klasse ernsthaft einzulassen, und die Fähigkeit, faire Kritik zu üben und auszuhalten. 

 

Mehr über Alban Nikolai Herbst unter www.albannikolaiherbst.twoday.net