Bewerbungsschluss 19.4.19 »

Bewerbungsunterlagen

Einzureichen sind bis zu acht Gedichte sowie eine Kurzvita.

Jetzt bewerben

2017 - Dichte nach

Lyrik- und Übersetzerwerkstatt

Dass literarisches Übersetzen eine Art Dichten ist, zeigt sich schon in dem einzigartigen deutschen Verb „nachdichten“. In der Spur des anderen, so legt es nahe, schöpft man einen eigenen Text. Es gibt aber auch Schreibweisen, die sich nur übersetzerischer Verfahren bedienen, um eigene Texte zu generieren, so der berühmte Zyklus „After Lorca“ des amerikanischen Lyrikers Jack Spicer. In der Lyrikwerkstatt 2017 wollen wir den Möglichkeitsraum von übersetzerischen Verfahren im eigenen Schreiben ausprobieren. Dazu bedarf es keiner fremdsprachlichen Kenntnisse. Wir lesen sowohl berühmte Nachdichtungen anderer Autoren (z.B. Paul Celan, Rainer Kirsch) und fertigen eigene Nachdichtungen bekannter Texte an. Wir beschäftigen uns auch mit experimentellen Übersetzungsverfahren zum Nach-Schreiben, also zur Generierung eigener Texte. Während der Vormittag für Diskussion und Arbeit auch an mitgebrachten Texten reserviert ist, steht der Nachmittag für Schreibübungen und freies Schreiben offen. Außerdem sollte genug Zeit sein, um auf spezielle Wünsche einzugehen. Bis zu vier fertige Texte können für die Werkstattarbeit mitgebracht werden. – Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt.

   

Teilnahmebedingungen

Interesse am Schreiben und Spiel mit literarischen Formen, Bereitschaft, sich auf eine Werkstattsituation einzulassen.

   

Uljana Wolf

1979 in Ostberlin geboren; studierte Germanistik, Anglistik und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und in Krakau seit 2005 freie Autorin und Übersetzerin in Berlin und New York seit 2005 Dozentin für Deutsch als Fremdsprache an der New York University und dem Pratt Institute, Brooklyn, verschiedene Lehrtätigkeiten zu Poesie und Übersetzung an der HU Berlin, den Literaturinstituten in Leipzig und Wien, für den Übersetzerverein VdÜ und die Deutschlandradio Lyrix-Werkstatt.

  

Auszeichnungen (Auswahl)

2016 Adalbert von Chamisso Preis 2015 Erlangener Preis für Poesie als Übersetzung 2013 Wolfgang Weyrauch Förderpreis 2012 Arbeitsstipendium des Berliner Senats 2010 Stipendium Villa Aurora, Los Angeles 2008 Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds; Stipendium des Deutschen Literaturfonds; RAI/Medienpreis beim Lyrikpreis Meran 2006 Dresdner Lyrikpreis; Peter Huchel Preis 2004 Wiener Werkstattpreis.

Veröffentlichungen (Auswahl)

2015 Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki: Tumor Linguae. Gedichte. Aus dem Polnischen übersetzt mit Michael Zgodzay 2013 meine schönste lengevitch 2009 Box Office – über das Prosagedicht. Münchner Rede zur Poesie.


Mehr über Uljana Wolf unter www.literaturport.de/Uljana.Wolf