Bewerbungsschluss 18.4.18 »

Bewerbungsunterlagen

Bis zu 8 Gedichte und eine Kurzvita.

Jetzt bewerben

 

GEDICHTE: SCHREIBEN – SPRECHEN

Gedichte, heißt es oft, haben ihren Ursprung im gesprochenen Wort, in antiken Beschwörungsformeln, im Gebet, im Minnesang. Dagegen steht die These Gottfried Benns, das moderne Gedicht sei nicht vortragsfähig, es könne nur im stillen Lesen erfasst werden. Zwischen diesen beiden Polen wird sich die Meisterklasse bewegen. Wie entsteht die „Stimme“ eines Gedichts? Wie machen wir sie für Lesende und Zuhörende erfahrbar? Welches Gedicht lebt mehr auf Papier? Welche Vortragsweise entspricht dem eigenen verfassten Gedicht? In der Klasse geht es weniger um ein Vorlese- und Sprechtraining als darum, uns bewusst zu machen, wie wir unsere Gedichte verstehen und präsentieren wollen. Dazu werden wir von den Teilnehmenden mitgebrachte sowie in der Meisterklasse entstandene Gedichte gemeinsam betrachten und diskutieren, sie aber auch vorlesen bzw. vortragen und dafür unterschiedliche Formen finden. Bei Interesse gibt es auch die Möglichkeit für Experimente. Lassen sich Gedichte vielleicht sogar anders als „nur“ sprechend darstellen? Aber auch das „stille“ Gedicht soll seinen Raum bekommen. Bis zu vier Gedichte können mitgebracht werden. – Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt.

  

Teilnahmebedingungen

Freude am Schreiben und am Vortragen bzw. Sprechen von Gedichten; Interesse an weiteren Formen darstellender Praxis ist wünschenswert, aber keine Teilnahmebedingung.

„Vielleicht sogar anders als nur sprechend?“

Martina Hefter

1965 geboren in Pfronten im Allgäu; lebt und arbeitet als Autorin und Performancekünstlerin in Leipzig; verknüpft darstellende und textliche Verfahrensweisen; Mitglied des Leipziger Performancekollektivs Pik 7 2009/10 und 2011/12 Gastdozentin für literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut, Universität Leipzig 2017/18 Gastdozentin am Institut für Sprachkunst der Universität für Angewandte Kunst, Wien.

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Im Berliner kookbooks-Verlag: 2018 Es könnte auch schön werden. Gedichte und Sprechstücke 2016 Ungeheuer. Stücke/Gedichte 2010 Vom Gehen und Stehen. Ein Handbuch. Gedichte – Performative Arbeiten: 2017 Stellen Sie sich vor, Sie haben Hühner, wollen aber Rosen (Performance mit dem Kollektiv Pik 7) 2016 Wenn ich diesen Fuß hebe (mit Jana Rath, Tanzstück beim Festival „Tanz Schrittweise“ in Graz) 2015 Writing Ghosts (Performance-Installation im Rahmen von „Step-Text“ am LCB Berlin).

 

Auszeichnungen (Auswahl)

2008 Lyrikpreis Meran 2006 London-Stipendium des Deutschen Literaturfonds 2005 Förderpreis zum Lessingpreis des Freistaates Sachsen.

 

Mehr über Martina Hefter unter www.poetenladen.de/martina-hefter.htm.

Porträtfoto: © Hubertus Huvermann