Bewerbungsschluss 20.4.20 »

Bewerbungsunterlagen

Maximal zehn Fotos (DIN-A5) von Arbeiten, die nicht älter als fünf Jahre sind, mit Angabe von Jahr, Größe und Technik (auch digital); kurzer Lebenslauf; optional: Artist Statement.

Jetzt bewerben

Was die Farbe alles kann

Wie würde das Bild aussehen, wenn es kein Stillleben, kein Porträt und keine Landschaft werden soll? Wenn wir beim Malen auf das Typische einer Gattung verzichten? Von diesem Gedankenexperiment geht die künstlerische Arbeit in der Meisterklasse aus. Wir beschäftigen uns mit Fragen nach der Auswahl des Standpunkts der Betrachtung und der „richtigen“ Platzierung der Dinge im Bildraum. Wir erkunden im Prozess die Möglichkeiten, diese Dinge plastisch werden zu lassen, indem wir das Verhältnis von Lichtquelle und Schatten ausloten, mit Perspektiven und Farben spielen. Im Zentrum der Meisterklasse steht der individuelle Schaffensprozess; der Austausch in der Gruppe schafft Raum, über Gemeinsamkeiten zu sprechen und Unterschiede zu verfolgen. Wir werden uns mit den Gesetzmäßigkeiten des bildnerischen Denkens auseinandersetzen, über die Organisation des Formats reden und uns mit den Wahrnehmungsphänomenen befassen. Und wir werden uns mit der Tradition, der Wiederholung und der Chance für das Neue beschäftigen. Es gilt, allgemein gültige Qualitätskriterien zu erkennen, nach malerischer Güte zu streben und dabei Radikales auszuprobieren. Alles Material außer Ölfarbe kann zum Einsatz kommen. – Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt.

  

Teilnahmebedingungen

Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit abstrakter Malerei; gründliche Vorkenntnisse in Malerei und Zeichnung.

„Und dabei radikales ausprobieren“

Jaakov Blumas

1953 geboren in Vilnius (Litauen) 1972–1974 Studium Bauingenieurwesen am Technion in Haifa, Israel 1974–1982 tätig als Bauingenieur in Tel Aviv 1981–1987 Studium der freien Kunst, Hochschule für Bildende Künste Hamburg seit 1993 Lehraufträge für Malerei und Zeichnung u.a. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, HafenCity Universität Hamburg seit 2018 Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg; lebt und arbeitet in Hamburg.

  

Auszeichnungen (Auswahl)

2005 Stipendium der Pollock-Krasner Foundation, New York 2004 Deutscher Spielraum-Preis 1988–1989 Arbeitsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg.

  

Ausstellungen (Auswahl)

2019 Zentrum für Aktuelle Kunst, Zitadelle, Berlin (E) 2018 Kunstverein Lüneburg (E); Himmel – Hölle – Nichts, Fabrik der Künste, Hamburg 2017 DIE WAHRE BILD / DER WARE SCHEIN, Das Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg (E) 2016 NordArt 2016, Kunstwerk Carlshütte, Büdelsdorf (Kat); Jüdisches Museum, Gröbzig (E) 2014 Eidetische Schwingungen, Richard Haizmann Museum, Niebüll (E); 25th Anniversary of City Partnership Hamburg-Osaka; Contemporary Art Space Osaka (CASO), Japan.

  

 

Mehr über Jaakov Blumas unter www.jaakov-blumas.net

 

Porträtfoto: © Zeev Segal