Bewerbungsschluss 21.4.21 »

Bewerbungsunterlagen

Lebenslauf, aktuelle Engagement- oder Ausbildungssituation, Porträtfoto, Video mit klar erkennbaren Solo- oder Duettarbeiten, sofern die Teilnehmenden keinem der beiden Meister bekannt sind.

2016 - Thema und Variation

Die Meisteraufgabe für jeden Choreografen und interpretierenden Tanzenden: Thema und Variation. Wie weit muss ich beim Original bleiben, wann habe ich mich davon zu weit entfernt? Geht es mehr um die Form, den emotionalen Inhalt oder liegt die Variation schon in der Individualität des Interpretierenden? Soll man das zu Grunde liegende Motiv noch erkennen können? Findet alles im Kopf statt oder muss es physich sichtbar werden? Echt? ... Unecht? Wahrhaftigkeit ist gefragt! Hier setzt unsere Werkstattarbeit an. Wir wollen den Tanzenden helfen, mit ihren Körpern differenzierter zu artikulieren, tänzerisches Vokabular individuell zu bearbeiten und neue Ansätze und Formeln im Umgang mit choreografischem Material zu finden und dafür einzustehen. Die Teilnehmenden erwartet eine anspruchsvolle künstlerische und individuelle Herausforderung. In verschiedenen Lektionen sowie choreografischen Sequenzen – teils vorgegeben, teils eigenständig erarbeitet – werden sie Formen des tänzerischen Ausdrucks interpretieren, sich aneignen, sichtbar machen und schließlich nach außen vermitteln. Dabei wird auch der „Crossover“ mit anderen Meisterklassen angestrebt. – Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt.

  

Teilnahmevoraussetzungen

Die Klasse richtet sich an Berufstänzer/-innen sowie Student/-innen professioneller Tanzausbildungsstätten; Mindestalter 16 Jahre.

  

„Jeder Körper ist bereits eine Variation an sich.“

Jochen Heckmann

1968 geboren, Bühnentänzerausbildung in Deutschland, Stipendium in Paris; Engagements u.a. als Solist bei Paula Lansley (Zürich) und Richard Wherlock (Hagen/Luzern) seit 1990 Unterricht u.a. Zürcher Hochschule der Künste, Iwanson-Schule München 2008 künstlerische Leitung des 12. SiWiC – internationaler Choreografenkurs 1995 Gründung des Ensembles „LOOPING contemporary dance company“ in Zürich 1999–2007 Ballettdirektor und Chefchoreograf am Theater Augsburg 2007–2011 u.a. artist in residence am TheaterInKempten seit 2013 Künstlerischer Leiter der Höheren Fachschule für Bühnentanz in Zürich; zahlreiche Gastchoreografien und internationale Meisterklassen in Europa und Übersee; internationale Preise und Auszeichnungen.

 

Mehr über Jochen Heckmann unter www.ChoreoArt.net

  

Samuel Delvaux

1984 geboren; Ausbildung zum Bühnentänzer 2003–2005 in Barcelona 2005–2016 Engagements als Solist in verschiedenen namhaften Tanzensembles in Deutschland, Spanien, Schweiz, Österreich, Belgien und Frankreich; Zusammenarbeit mit zahlreichen renommieren internationalen Choreografen (u.a. Daniela Kurz, Michael Kelemenis, Philipp Egli, Nanine Linning, Stijn Celis, Wim Wandekeybus, Rui Horta) 2015 TheaterInKempten in Jochen Heckmanns Tanzproduktion „G’scheit G’scheitert“ seit 2010 Choreograf und Dozent für Zeitgenössischen Tanz an verschiedenen Ausbildungsinstitutionen in Österreich, der Tschechischen Republik und in der Schweiz.