Bewerbungsschluss 18.4.18 »

Bewerbungsunterlagen:

Bis zu zehn Fotos eigener Arbeiten (maximal Din-A-4) oder CD, möglichst mit figurativem Thema; kurze Biografie mit künstlerischen Aktivitäten; Statement zur eigenen künstlerischen Auffassung und Erwartungen an den Kurs.

2016 - Im (Farb)Rausch Die bewegte Figur

Die menschliche Figur ist ein immerwährendes Thema der Kunst. Zu einem sehr komplexen Arbeitsfeld wird sie, wenn sie in Bewegung erfasst werden soll. Das ist das Thema der Klasse: die bewegte menschliche Figur im Raum mit farblichen Mitteln auszubuchstabieren. Dabei können Bilder entstehen, die an mittelalterliche Totentänze erinnern, oder aber wilde Farbfelder, von menschlichen Figuren bevölkert. Die Darstellung der Figur kann zur Abstraktion, zum Zeichen werden, ähnlich den Piktogrammen oder der asiatischen Kalligrafie.

Mit der Meisterklasse Zeitgenössischer Tanz bietet der Kunstsommer ein wahres Eldorado für diese Malereiklasse. – Die Teilnehmerzahl ist auf 14 begrenzt.

 

2010 - Die Menschliche Figur als Zeichen

In Bewegungen drückt der Mensch sein Unbewusstes aus, er offenbart sich in der Körpersprache. Das zeigt sich besonders deutlich im modernen Tanz, der diesen Umstand produktiv zu nutzen weiß. Wir gehen der Figur nach, mit allen malerischen und zeichnerischen Mitteln. Mit Aktmodellen, aber auch nach freien Entwürfen und aus der Vorstellung. Dabei kommt es weniger auf die anatomische Beschaffenheit als auf den Ausdruck an. Als bildender Künstler hat man jede Möglichkeit und Freiheit, (Ver)formung und Überhöhung als gestalterische Mittel zu nutzen. Vielleicht entstehen Bilder, die an mittelalterliche Totentänze erinnern, oder aber wilde Farbfelder, von menschlichen Figuren bevölkert. Dabei kann die Darstellung der Figur zur Abstraktion, zum Zeichen werden, ähnlich den Piktogrammen oder der asiatischen Kalligrafie. 

Helge Leiberg

Geboren 1954 in Dresden-Loschwitz | 1973–1978 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden | 1979 Malerband mit M. Freudenberg und A.R. Penck | 1984 Umzug nach Berlin-Charlottenburg | 1989 Zusammenarbeit mit A.R. Penck an Wandbild in Hamburg | 1990 Gründung der Gruppe GOKAN | 2003 »Medea-Stimmen«, mit Christa Wolf, Salzburger Festspiele | lebt und arbeitet in Berlin.

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

2008 »Hingabe«, Galerie Noah, Augsburg; »Improvisations«, Kunsthalle Brennabor, Brandenburg; IM ART Gallery, Seoul; »Darlings«, Galerie Frey, Wien; »in flagranti«, Baiksong Gallery, Seoul, Korea; »Bleiben Sie in Bewegung«, Ludwig Galerie Schloss Oberhausen; »CODEX«, Stadtmuseum Berlin, Nikolaikirche; »Stumme Diener«, Skulpturen, Galerie Michael Schultz, Berlin | 2002 »Nord Express«, Museo de arte, Olinda, Brasilien | 1998 »Bilder & Zeichnungen«, Goethe Institut Lissabon; »Springflut«, Galerie Terminus, München | 1996 »Zeitsprünge«, Kunsthalle Dresden | 1995 »Luftzug an der Ferse«, Galerie Michael Schultz. 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

»German Figurative Painting«, Neuhoff Gallery, New York | »Made in Germany«, Galleria San Carlo, Milano; »Familia Sacra«, Goethe Institut Brüssel | »Kunst in der DDR«, Neue Nationalgalerie, Berlin; »Fackelherz & Fackelnrot«, Sammlung de Knecht, Georg Kolbe Museum Berlin; »Künstler sehen rot«, Haus der Kunst, München | Deutsch-Chinesische Kunstausstellung, Deutsche Botschaft Peking. 

Mehr über Helge Leiberg unter http://www.helgeleiberg.de