Bewerbungsschluss 18.4.18 »

Bewerbungsunterlagen

Auskunft zur eigenen Erfahrung im Quartettspiel (seit wann, Repertoire), kurze Vita der Mitspieler, 3 Quartett-Vorschläge für die Arbeit in der Klasse.

Jetzt bewerben

Musik als Klangrede

Streichquartett

In der Klasse geht es auf der Grundlage der Beherrschung des Notentextes und der Partitur um Fragen von Artikulation und Phrasierung, um Klangfarben, musikalische Syntax und Rhetorik sowie die Erlangung der Freiheit, sich gegenseitig sensibel wahrzunehmen, zuzuhören und in eine spannende Unterhaltung in Tönen einzutreten. Ziel ist die pulsierende Lebendigkeit des Musizierens. Auch kommen Aspekte historischer und gegenwärtiger Musizierpraxis sowie instrumentaltechnische Fragen zur Sprache.

  

Teilnahmebedingungen

Das Angebot richtet sich an eingespielte Ensembles auf hohem Instrumentalniveau (Studenten, Amateure und professionelle Musiker), die Streichquartette unter Anleitung erarbeiten möchten.

„Die pulsierende Lebendigkeit des Musizierens“

Hermann Meyer

1939 in Schwarzenberg im Erzgebirge geboren 1953–1958 musikalische Ausbildung am Robert Schumann Konservatorium Zwickau 1958–1960 Hochschule für Musik Berlin ab 1960 Hochschule für Musik Hamburg 1962/63 Auslandsstipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Paris 1964 Konzertexamen in Hamburg 1964 erstes Engagement als Solocellist der Hamburger Symphoniker 1965–1973 Bamberger Symphoniker 1973–2003 Solocellist und Konzertmeister der Augsburger Philharmoniker 1977 und 1985 Einladung ins Bayreuther Festspielorchester 1998 Gastengagement im New Zealand Symphony Orchestra in Wellington 1982–1986 Seminar für Aufführungspraxis bei Nicolaus Harnoncourt am Mozarteum Salzburg 1988 Gründung und künstlerische Leitung der KAMMERSOLISTEN AUGSBURG sowie eines Kammerchors; zahllose Konzerte und internationale Tourneen mit dem Ensemble 1994 Gastdirigent des Luzerner Sinfonieorchesters 2006 Weltersteinspielung des Requiems von Franz Lachner in Kooperation mit dem Carus Verlag Stuttgart und dem BR.

  

Mehr über Hermann Meyer unter www.kammermusikkurse.com.

Porträtfoto: © Alexander Meyer