Bewerbungsschluss 18.4.18 »

Bewerbungsunterlagen:

Fotos von Arbeiten mit Angaben über Größe, Technik, Daten sowie Kurzvita. Die Zahl der Teilnehmer wird auf 10 Personen begrenzt.

2006 - Farbe und Zeichnung

Das Wechselspiel zwischen Farbe und Zeichnung innerhalb der Malerei wird untersucht und bewusst gemacht. Studien - meist auf Papier -, vor Modell, vor räumlicher Situation oder auch vor der Landschaft. Je nach Konstellation der Gruppe und nach Wetterlage entsteht die Motivation für die Arbeit. Vornehmlich wird es sich um figürliche Aufgaben drehen, auch Porträts.
Die Teilnehmer arbeiten mit Zeichenmaterial (Stifte, Kohle, Tusche usw.) in Verbindung mit Farbe (Acrylfarbe, Pigment, Gouache, Aquarell, Farbstifte) auf Papier.

2005 - Figur im Raum

Figur, bekleidet oder als Akt, wird in Beziehung zum Raum gesetzt. Nach individueller Veranlagung werden die verschiedenen Möglichkeiten dieser Konstellation durchgespielt, so das Verzahnen der Figur mit dem Umraum (wie z.B. bei Beckmann) oder der Kontrast von organischer Masse zur raumbildenden Fläche (Bacon), die atmosphärische Raumbildung (Corinth) oder Räumlichkeit und Figur durch Farbfleck-Malerei (Nolde). Es entstehen farbige Zeichnungen und Malereien auf Papier (Format A2 bis Packpapierrolle), auch schnelle kleine Skizzen, dann Collagen. Leinwandarbeiten sind natürlich möglich, nur Vorsicht mit Terpentinöl. Material: Verschiedene Papiere, Kartons, Pappen, gestrichenes Papier, Gouache-Farben, Acryl, Acrylbinder mit Pigmenten, farbige Tuschen, Tinten, Beize, übliche Malutensilien, eventuell auch Leinwand und Ölfarbe. Zur Anregung können Draperien, farbige Stoffe, Hüte, Masken, ausgefallene Accessoires mitgebracht werden.

Mehr unter
http://sighard-gille.de